Logopädisches Therapieangebot

Dysphonie          
Es handelt sich um Stimmstörungen, die funktionell (also durch schädigenden Gebrauch der Stimme) oder organisch (durch Veränderungen an Stimmlippen oder Kehlkopf) bedingt sein können. Die logopädische Therapie setzt hier bei Beratung und einem Übungsangebot zur Regulierung aller am Stimmgebrauch beteiligten Funktionen an.

 

Aphasie              

Gemeint sind Sprachstörungen/Sprachverlust bei neurologischen Störungen, die häufigste Ursache ist der Schlaganfall. Die Therapie soll die geschädigten sprachlichen Fähigkeiten wiederherstellen, verbessern oder Kompensation erreichen.

   

Dysarthrie          

Meint Atem-, Sprech-, Stimm- und/oder Schluckstörungen bei neurologischen Erkrankungen. Als mögliche Ursachen gelten Schlaganfälle oder Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose oder amyotrophe Lateralsklerose. Je nach Krankheitsursache soll die logopädische Therapie die Störung verbessern, heilen, oder aber kranheitsbegleitend zu Erleichterung im Umgang mit der Störung im Alltag verhelfen.

 

Fazialisparesen 

F. sind Lähmungen des Gesichts durch Schädigung des N. Fazialis. Ziel der Therapie ist Verbesserung oder Heilung der Symptomatik. Dieses erfolgt u. a. durch die Therapie mittels PNF.

 

Dysphagie          

Das Wort bedeutet Schluckstörung. Diese treten entweder bei neurologischen Störungen oder nach Operationen im Mund-, Kiefer-, Rachen-, Speiseröhren- und Kehlkopfbereich auf. Je nach Ursache der Störung werden Methoden zur Heilung oder Kompensation der Störung angewendet. Sehr wichtig ist hier auch die Beratung zum Umgang mit der Störung im Alltag.

 

Myofunktionelle Störungen   

Gemeint sind muskuläre Fehlspannungen/Fehllagen in Mund und Gesicht, wobei es zu muskulären Fehlfunktionen kommt, wie z.B. einer falschen Zungeruhelage,  sowie eines pathologischen Schluckmusters. Ziel der Therapie ist die Verbesserung der muskulären Situation, sowie ein Umtrainieren fehlerhafter Bewegungsabläufe, speziell beim Schlucken.

  

Hörstörungen     

Das Wort ist selbsterklärend. Die logopädische Therapie wird wirksam z. B. bei Cochlea Implant Versorgung oder bei Sprachentwicklungsverzögerungen durch Hörstörungen.

 

spezifische Sprachentwicklungsstörungen   

Dies bedeutet Entwicklungsstörungen der kindlichen Sprache und kann Sprachverständnis, Aussprache, Lautverarbeitung, Wortschatz und Grammatik betreffen.

 

Stottern/Poltern   

Stottern sind auffällige Sprechunflüssigkeiten. Die Therapie setzt an Antivermeidestrategien sowie an der Auflösung von Sprechblockaden an. Poltern ist ein Sprechen mit unkontrollierter Sprechgeschwindigkeit und Sprechrhythmus.

 

Logopädische Therapie muss vom Arzt verordnet werden. Auch Hausbesuche können verordnet werden, falls es Ihnen nicht möglich ist, in die Praxis zu kommen. Bitte sprechen Sie hierfür Ihren verordnenden Arzt an.